Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 18–19/2016) - Arbeit und Digitalisierung

Der Wandel ist gestaltbar. In Deutschland haben Unternehmen, Gewerkschaften und Politik unter Schlagwörtern wie "Industrie 4.0" und "Arbeit 4.0" begonnen, sich der Herausforderungen der Digitalisierung für Wirtschaft und Arbeitswelt anzunehmen. Bereits der Diskurs beeinflusst die Art und Weise, wie technische Möglichkeiten in die gesellschaftliche Realität umgesetzt werden; die entsprechenden politischen Weichen, die im und nach dem Aushandlungsprozess gestellt werden (müssen), umso mehr.
(aus dem Editorial von Anne Seibring)

Inhalt:

  • Editorial
  • Die digitale Arbeitswelt von heute und morgen
  • Arbeit und Technik bei Industrie 4.0
  • Zur Persistenz der Argumente im Automatisierungsdiskurs
  • Die Digitalisierung der Dienstleistungsarbeit
  • Digitalisierung und "Wissensarbeit"
  • Ambivalenzen digitaler Kommunikation am Arbeitsplatz


Zum Online-Dokument und zur Bestellung: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb: http://www.bpb.de/apuz/225683/arbeit-und-digitalisierung


Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) ist eine seit 1953 erscheinende Beilage der deutschen Wochenzeitung Das Parlament. In jeder Ausgabe wird ein Thema von verschiedenen Autoren aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Aus_Politik_und_Zeitgeschichte

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.