EP ‚Kumulus plus’ (Netzwerk zur Integration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund)
Ein trägerübergreifendes Beratungskonzept zur beruflichen Eingliederung erwachsener Arbeitsloser mit Migrationshintergrund.  Entwickelt wurde es von der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft  KUMULUS plus, die ihrerseits vom Berliner Verein Arbeit und Bildung e.V.
Die 10 Teilprojekte der sektoralen EP in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern leisteten:
  • Beratung
  • Kompetenzermittlung
  • Sprachförderung
  • Qualifizierung und Weiterbildung
  • Coaching zur Existenzgründung
  • Hilfe bei der Suche nach einem Arbeitsplatz
  • Kompetenzermittlung
Es wurden Untersuchungsdesigns und standardisierte (vergleichbare) Methoden für Beratung entwickelt, um eine Vergleichbarkeit von Zielsetzung, Qualität und Auftritt der Beratung zu erreichen, denn „je besser die Beratung, desto besser die Vermittlung” (Koordinator Stefan Nowack). Die entwickelten Beratungstandards, -Methoden und Qualitätskriterien wurden bei allen EP-Partnern implementiert.

 

Detaillierte Infos zu den Aktivitäten und Methoden der EP können folgenden Publikationen entnommen werden:
Einem Flyer der EP
einem  Handbuch der EP
dem Endbericht der Evaluation

Hintergrund und Anwendungsbereiche:

Menschen mit Einwanderungshintergrund (laut Definition der Bundesanstalt für Arbeit  Personen, die unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit Deutsch als Fremd- oder Zweitspreche haben) sind besonders von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten dieser Gruppe ist nicht nur von Bedeutung für den sozialen Zusammenhalt, sondern auch für die Erschließung zusätzlichen Personals für eine an demographischen Engpässen leidende, zunehmend international ausgerichtete deutsche und Berliner Wirtschaft. Auf Grund ihrer interkulturellen Kompetenzen können Migrant/innen hier wertvolle Brückenfunktionen im Sinne der Diversity übernehmen.
Voraussetzung dafür sind Eingliederungsangebote, die an den spezifischen Bedarfen und Potentialen dieser Zielgruppen ansetzen. Hierfür verbanden die EP Kumulus plus und das mit ihm koopperierende nationale IQ-Netzwerk das Wissen und die Kompetenzen verschiedener Partner auf nationaler Ebene in einem Netzwerk der the matischen Zusammenarbeit.

Beispiele:

Unter anderem wurden folgende Integrationsmaßnahmen entwickelt und mit großem Erfolg kombiniert:
ein Beratungsnetzwerk (Link zum Produktsteckbrief!) für Existenzgründung, Qualifizierung, Personal-/Arbeitsmarktmanagement und Kompetenzfeststellung
spezielle schriftliche und elektronische Kommunikationsmittel (Link zum Produktsteckbrief!), mittels derer die Klientinnen effektiv von der Arbeitsagentur ins Beratungsnetzwerk und innerhalb desselben weitergeleitet und mit den indivisuell benötigten Leistungen versorgt wurden.
Eine Betriebsberatung (Link zum Produktsteckbrief!) für Unternehmen mit Leitung nichtdeutscher Herkunft im Hinblick auf die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen

Perspektiven:

Das Netzwerk der EP bleibt als solches im Wesentlichen bestehen; bis 20.09.2008 ist eine Finanzierung aus „alten ESF-Mitteln“ (SenArb) gewährleistet, Bundesmittel (BMAS) sind noch für 2 Jahre zugesagt (bis 2010) – ursprüngliches BMAS-Ziel war im Übrigen ein fortbestehendes bundesweites, von der ZWH koordiniertes Netzwerk.
Der „Facharbeitskreis Beratung“ soll zukünftig stärker zentral fungieren, die Facharbeitskreise und das IQ-Netzwerk sollen perspektivisch zusammen weiterarbeiten.
Kumulus plus ist in ddas nationale „IQ- Netzwerks“ eingebunden, das von der „Zentralstelle Weiterbildung im Handwerk – ZWH“ koordiniert wird. Hier werden alle anderen Bundesländer bis auf Niedersachsen abgedeckt.

Expertise:

Arbeit und Bildung e.V., Lindenstr. 20 - 25, 10969 Berlin.
Kontakt: Stefan Nowack  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Ebenso zeigen wir externe Inhalte von Twitter. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies oder externe Inhalte mit Verbindung zu Twitter zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.