EP Berlin DiverCity - Diversity-Management-Know-how
Ein integrierter Ansatz zur Einführung und Verbreitung von Diversity-Management-Know-how in Berliner Unternehmen, Organisationen und Institutionen.

Beschreibung:

Es handelt sich um einen integrierten Ansatz zur Einführung und Verbreitung von Diversity-Management-Know-how in Berliner Unternehmen, Organisationen und Institutionen sowie zur Entwicklung von arbeitsmarktrelevanten Diversity-Kompetenzen von Einzelpersonen. Entwickelt wurde der Ansatz von der Berliner EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity. Koordiniert vom FrauenComputerZentrumBerlin e.V. hat die EP mit den Partnerinnen Deutsche Telekom, LIFE e.V. und Eine Welt der Vielfalt e.V. für unterschiedliche Zielgruppen und Anwendungsbereiche verschiedene Diversity-Qualifizierungsangebote entwickelt, Personalentwicklungs-Verfahren pilotiert und Sensibilisierungsstrategien für Gender-Diversity-orientierte Organisationsentwicklung erprobt.

Beispiele:

Zu den innovativen Angeboten der EP gehören unter anderem:

• Ein mit internationalem Know-how bestücktes Gender-Diversity-Wiki (siehe Steckbrief)
• Eine Online-Toolbox mit Selbstcheck zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und zur Einführungen von Maßnahmen des Diversity Management in Unternehmen und Institutionen (siehe Steckbrief)
• Eine englischsprachige Broschüre zu "Quality Standards for Gender Equality and Diversity Training in the EU"
• Eine englischsprachige Broschüre zu "Principles for the Successful Implementation of Equality Measures (Gender Mainstreaming and Diversity Management into Enterprises/Organisations"

Mögliche Nutzer sind:

• Unternehmen
• Öffentliche Verwaltungen und Einrichtungen (inkl. Schulen)
• Nichtregierungsorganisationen
• Verbände
• Arbeitnehmer/innen

Perspektiven:

Der Betrieb des „Gender-Diversity- Wikis“, in dem u. a. die wichtigsten Produkte und transferierbaren Ansätze der EP repräsentiert sind, wird ab 2008 von der Deutschen Telekom AG finanziell unterstützt und vom FCZB weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das im Teilprojekt der Deutschen Telekom entwickelte Mentoring Portal „Jump in Mint“ wird, finanziert vom Berliner Senat aus Mitteln des ESF ebenfalls in Kooperation des FCZB mit der Deutschen Telekom AG 2008 weitergeführt. (http://www.jump-in-mint.de )

Die von der EP in Kooperation mit Berliner Veraltung und Schulen angestoßenen Managing-Diversity-Ansätze wie auch die Ansätze zu Gender-Diversity orientierter beruflicher Orientierung und Potential-Assessments zur Personalauswahl und -entwicklung werden in Institutionen und Organisationen multipliziert, entsprechende Beratung und Trainings werden weiterhin von LIFE e.V. und EWdV e.V. angeboten.

Erfahrungen aus Berlin DiverCity flossen innerhalb des FCZB in die Entwicklung eines Blended-Learning-Angebots für Multiplikator/inn/en, Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in Berliner KMU, Organisationen und Institutionen, die sich mit der Umsetzung des  Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) auseinandersetzen müssen bzw. wollen. Das Angebot wird aus ESF-Mitteln gefördert und ist für Teilnehmer/innen deshalb kostenfrei nutzbar. (http://www.fczb-elearning.de/course/category.php?id=10 )

Die Ausweitung des Diversity-Ansatzes im FrauenComputerZentrumBerlin hat dazu geführt, dass nicht nur neue Zielgruppen angesprochen, sondern auch passende neue Angebote für sie entwickelt werden, wie z.B. Internet-basierte Lernangebote für Frauen mit gesundheitlichen Einschränkungen bzw. Behinderungen: http://www.fczb-elearning.de/course/category.php?id=6
Aktuell erarbeitet das FCZB eine Studie zum Weiterbildungsbedarf von Frauen mit Behinderung in Berlin, die im Herbst 2008 vorliegen wird.

Kontakt:

FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Kontakt: Renate Wielpütz


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Ebenso zeigen wir externe Inhalte von Twitter. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies oder externe Inhalte mit Verbindung zu Twitter zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.