Interkulturelle Kenntnisse in der Altenpflege

Demente Menschen mit Migrationshintergrund vergessen mit fortschreitender Krankheit ihre Deutschkenntnisse – unabhängig davon, wie gut sie die Sprache vorher konnten. Um auch im Alter würdevoll leben zu können, benötigen Menschen eine Pflege, die ihren individuellen Hintergrund berücksichtigt. Bei Migranten gehören dazu mehr als nur Sprachkenntnisse: Die Pfleger müssen sich mit der gesamten Kultur und Religion der Menschen auseinandersetzen.

Auf was es in der interkulturellen Pflege ankommt erklärt Hamindokht Klein, Leiterin der einzigen Berufsfachschule für Altenpflege mit interkulturellem Schwerpunkt in Berlin, im Interview mit der Berliner Zeitung.

Am 13. November 2013 beschäftigte sich eine Fachkonferenz im Rahmen des Modellprojekts „Arbeits- und Dienstleistungsqualität ein Geschwisterpaar – in Berlin – wo sonst“ mit diesem Thema. Mehr zur Veranstaltung siehe hier.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.