MIKADO – Multiplikator*innen-schulung „Digital Empowerment“

Projektlaufzeit:  01.01.2020 – 31.12.2021

Die Multiplikator*innen-Schulung MIKADO ist die Antwort auf den großen Trainingsbedarf für geflüchtete Frauen und wird gefördert aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Zielgruppe der Schulung sind Träger, Jobcenter und Kommunen, die durch IT-Trainings digitales Empowerment und digitale Mündigkeit von Frauen mit Fluchtgeschichte stärken wollen. Seit 2016 bietet das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) genau das an: Im erfolgreichen und bundesweit einzigartigen Modellprojekt Digital Empowerment haben bisher über 500 Frauen aus fast 40 Ländern teilgenommen. Durch das sehr flexible, niedrigschwellige und z.T. in den Unterkünften stattfindende Angebot können Frauen erreicht werden, die noch nicht so mobil sind, denen die Kinderbetreuung fehlt oder die aus anderen Gründen die Unterkunft nicht verlassen können bzw. dürfen. Digital Empowerment wird seit 2016 gefördert aus den Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

Projektlaufzeit:  01.01.2020 – 31.12.2021

Die Multiplikator*innen-Schulung MIKADO ist die Antwort auf den großen Trainingsbedarf für geflüchtete Frauen und wird gefördert aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Zielgruppe der Schulung sind Träger, Jobcenter und Kommunen, die durch IT-Trainings digitales Empowerment und digitale Mündigkeit von Frauen mit Fluchtgeschichte stärken wollen. Seit 2016 bietet das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) genau das an: Im erfolgreichen und bundesweit einzigartigen Modellprojekt Digital Empowerment haben bisher über 500 Frauen aus fast 40 Ländern teilgenommen. Durch das sehr flexible, niedrigschwellige und z.T. in den Unterkünften stattfindende Angebot können Frauen erreicht werden, die noch nicht so mobil sind, denen die Kinderbetreuung fehlt oder die aus anderen Gründen die Unterkunft nicht verlassen können bzw. dürfen. Digital Empowerment wird seit 2016 gefördert aus den Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

Projektbausteine

Im Laufe des zweijährigen Projekts finden insgesamt drei Durchläufe der Multiplikator*innen-Schulung à vier Monate statt. Die Schulung ist als Blended Learning konzipiert, d.h. sie enthält sowohl Präsenz- als auch Online-Phasen.

Jeder Durchlauf der Schulung enthält folgende Elemente:

  • einführende Blockwoche in Berlin
  • begleitendes Online-Lernen
  • Praxisprojekt am eigenen Standort
  • Hospitation und Besuch vor Ort
  • Weiterbildungs- und Austauschtreffen in Berlin

Im Herbst 2021 findet eine abschließende Fachtagung für alle Gruppen statt. Zu diesem Zeitpunkt wird eine Handreichung mit good-practice-Beispielen veröffentlicht.

Kooperationen und Netzwerke

 Das FCZB rekurriert auf bestehende Netzwerke zu anderen Projekten und Trägern im Bereich Frauen und/oder Geflüchtete sowie auf Kontakte, die bei bundesweiten Konferenzen geknüpft wurden, u.a. zu den Trägern im IVAF-Netzwerk. Das Projekt MIKADO – Multiplikator*innen-Schulung Digital Empowerment wird gefördert aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Projektergebnisse - Produkte und Angebote

 Im Herbst 2021 findet eine abschließende Fachtagung für alle Teilnehmer*innen sowie die interessierte Öffentlichkeit statt. Zu diesem Zeitpunkt wird eine Handreichung mit good-practice-Beispielen veröffentlicht.

Verstetigung und Transfer

 Das Projekt erzielt auf unterschiedlichen Ebenen einen Impact:

Die haupt- und ehrenamtlichen Teilnehmer*innen werden für Thematik der geflüchteten Frauen sensibilisiert und reflektieren ihre eigene Rolle als Teil der Aufnahmegesellschaft. Sie erfahren einen Kompetenzzuwachs im Bereich der gendersensiblen IT-Didaktik. Diese Kompetenzen sind auch bei anderen Projekten anwendbar, so dass das Projekt übertrag- und skalierbar ist. So profitieren auch andere Zielgruppen von den offenen IT-Trainings und erwerben digitale Mündigkeit. Die Teilnehmer*innen geben ihr Wissen in die eigenen Strukturen und an Kolleg*innen weiter; Entwicklungsprozesse auf organisationaler Ebene werden angestoßen. 

Die geflüchteten Frauen, die an den IT-Trainings teilnehmen, erwerben IT-Kenntnisse und werden zu unabhängigen und kritischen Nutzerinnen. Sie verbessern zudem ihre fachsprachlichen Deutschkenntnisse. Diese Kompetenzen wirken sich positiv auf ihre Chancen bei dem Zugang zum Arbeitsmarkt aus. Die Frauen werden für ein selbstbestimmtes Leben, d.h. für die Teilnahme am öffentlichen Leben in Deutschland und – mittelfristig – für eine möglichst existenzsichernde Beschäftigung befähigt. Die gestiegene Unabhängigkeit und digitale Mündigkeit der Frauen strahlt aus in die Familien: Die Frauen werden zu Vorbilder für die Kinder und für andere Frauen in der Community.

Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene steigert das Projekt den Digitalisierungsgrad in der Gesellschaft.

Kontakt

Sarah Rüger (Projektleitung)

FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Cuvrystr. 1 (Seitenflügel, 2. Stock)
10997 Berlin-Kreuzberg
Tel. 030 617970-29
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.