Dienstleistungen – Wertschätzung und Wertschöpfung in der Metropolregion Berlin

Projektzeitraum: Mai 2009 - Juni 2010

Dienstleistungen haben wirtschafts- wie beschäftigungspolitisch in den letzten Jahrzehnten eine enorme Bedeutung erhalten. Für Berlin gilt dies in besonderem Maße – hier boomt die Dienstleistungsbranche seit Jahren. 83 Prozent der rund eine Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin arbeiten im Dienstleistungssektor. Sie prägen das Gesicht der Stadt – als Servicepersonal in der Tourismusbranche oder der Gastronomie, als Beschäftigte im (Einzel-)Handel, als „Erbringer/innen“ personennaher Dienste (Gesundheits- und Sozialwesen, haushaltsnahe Dienste) sowie als „Produzenten“ unternehmensnaher Dienstleistungen (IT- und Wissensindustrie).

Mit dem Anstieg der Nachfrage nach Dienstleistungen haben sich auch die Anforderungen an die Qualität der Arbeit erhöht: Dienstleistungen sollen hochwertig, effizient, kostengünstig und innovativ sein. Doch selten entsprechen die gestiegenen Anforderungen und Erwartungen den vorhandenen Arbeitsbedingungen. Ebenso selten gehen die gestiegenen Anforderungen einher mit einer neuen Wertschätzung der Arbeit. Darunter leidet sowohl die Qualität der Arbeit als auch die Ausschöpfung von Innovationspotentialen.

weitere Projekte der Wert.Arbeit GmbH: www.wertarbeitgmbh.de/projekte.php?id=14

Projektzeitraum: Mai 2009 - Juni 2010

Dienstleistungen haben wirtschafts- wie beschäftigungspolitisch in den letzten Jahrzehnten eine enorme Bedeutung erhalten. Für Berlin gilt dies in besonderem Maße – hier boomt die Dienstleistungsbranche seit Jahren. 83 Prozent der rund eine Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin arbeiten im Dienstleistungssektor. Sie prägen das Gesicht der Stadt – als Servicepersonal in der Tourismusbranche oder der Gastronomie, als Beschäftigte im (Einzel-)Handel, als „Erbringer/innen“ personennaher Dienste (Gesundheits- und Sozialwesen, haushaltsnahe Dienste) sowie als „Produzenten“ unternehmensnaher Dienstleistungen (IT- und Wissensindustrie).

Mit dem Anstieg der Nachfrage nach Dienstleistungen haben sich auch die Anforderungen an die Qualität der Arbeit erhöht: Dienstleistungen sollen hochwertig, effizient, kostengünstig und innovativ sein. Doch selten entsprechen die gestiegenen Anforderungen und Erwartungen den vorhandenen Arbeitsbedingungen. Ebenso selten gehen die gestiegenen Anforderungen einher mit einer neuen Wertschätzung der Arbeit. Darunter leidet sowohl die Qualität der Arbeit als auch die Ausschöpfung von Innovationspotentialen.

weitere Projekte der Wert.Arbeit GmbH: www.wertarbeitgmbh.de/projekte.php?id=14

Beschreibung des Projekts

Das Projekt „Dienstleistungen – Wertschätzung und -schöpfung in der Metropolregion Berlin“

Dienstleistungen können auf Dauer nur so hochwertig sein wie die Bedingungen, unter denen sie entstehen. Das Modellprojekt „Dienstleistungen – Wertschätzung und Wertschöpfung in der Metropolregion Berlin“ hat daher gemeinsam mit Beschäftigten, Unternehmen, Verbänden und der Politik Handlungsansätze für eine innovative Dienstleistungspolitik entwickelt, die die Steigerung der Wertschätzung und Wertschöpfung von Dienstleistungsarbeit in der Metropolregion Berlin zum Ziel hatten.  Das Projekt wurde von Mail 2009 bis Juni 2010 von der Wert.Arbeit GmbH, Berlin zusammen mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft – ver.di(Landesbezirks Berlin-Brandenburg) und dem Deutschen Gewerkschaftsbund – DGB (Bezirk Berlin-Brandenburg) durchgeführt. Gefördert wurde es aus Mitteln des Landes Berlin und dem Europäischen Sozialfond.

Im Zentrum der Projektarbeit standen die Gewinnung von Erkenntnissen über die Arbeit, die Beschäftigten und die Unternehmen des Dienstleistungssektors und ihren Wertschöpfungspotentialen in der Metropolregion Berlin.

Folgende Fragen sollten beantwortet werden:

  • Welchen Stellenwert hat die Beschäftigungsfähigkeit als Schlüsselbegriff für zukünftiges Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft – speziell der Dienstleistungswirtschaft – in Berlin?
  • Welchen Stellenwert haben Innovationsfähigkeit und -vermögen als Anforderung an zukünftige Dienstleistungsarbeit?
  • Welche Entwicklungspfade für Dienstleistungen werden bzw. sollten ins Auge gefasst werden?
  • Was sind die Voraussetzungen für hochwertige Dienstleistungsangebote im Bezug auf die dafür erforderliche Kompetenz, Qualifikation und Anerkennung?
  • Wie kann und sollte eine Politik im und für den Dienstleistungssektor gestaltet sein, die sowohl Wertschöpfung als auch Wertschätzung für die Arbeit und Leistung im Dienstleistungsbereich fördert und umsetzt?

Projektbausteine

Expertisen und Analysen der gegenwärtigen Praxis im Dienstleistungsbereich sowie Erfahrungen aus den europäischen Metropolregionen Wien und London bildeten die Grundlage für die Entwicklung von Gestaltungsvorschlägen zur Verbesserung von Dienstleistungsarbeit und -politik in der Metropolregion Berlin.

BAUSTEIN 1

Ermittlung von Handlungsansätzen und –erfordernissen hinsichtlich einer angemessenen Wertschätzung und Wertschöpfung im Dienstleistungssektor der Metropolregion Berlin

Ausgangspunkt des Projekts war eine Bestandsaufnahme der gegebenen Situation im Dienstleistungsbereich: Ausgewertet und bewertet wurden vorliegende Studien über die derzeitige Beschäftigung und deren Qualität in den Dienstleistungsbranchen Berlins sowie die Ermittlung von Handlungsmöglichkeiten und –strategien für eine geeignete Dienstleistungspolitik in der Metropolregion.

BAUSTEIN 2

Vergleichende Analyse der Modellregionen London – Berlin – Wien

Von den europäischen Nachbarn lernen: Die Auswertung der Erfahrungen gezielter Dienstleistungspolitik in London und Wien sowie der Vergleich der Dienstleistungsbereiche der drei europäischen Metropolregionen bot weitere Erkenntnisse und Anregungen für die Entwicklung der Dienstleistungsbereiche und die Gestaltung innovativer Dienstleistungspolitik.

BAUSTEIN 3

Drei branchen- bzw. themenbezogene Fachdialoge

Zur Gewinnung vertiefter Erkenntnisse über die Dienstleistungsbereiche „Sicherheitsdienste“ und „Pflegende Dienstleistungen“ sowie über die Thematik „Zeitpolitik“ wurden im Rahmen des Projekts die drei Expertisen

  • Sicherheitsdienste im Wandel in der Metropolregion Berlin
  • Pflegende Dienstleistungen im Wandel in der Metropolregion Berlin
  • Innovationsprozesse und –potentiale von Zeitpolitik im Spannungsfeld von Qualität von Dienstleistungen und Wertschöpfungsprozessen im Dienstleistungssektor

erarbeitet und zur gleichen Thematik drei Fachdialoge geführt. Im gemeinsamen Gespräch wurden Gestaltungsmöglichkeiten in den drei Themenfeldern ausgelotet, erkannte Potentiale und Defizite benannt und das Spannungsfeld in der Qualitätsdebatte sichtbar gemacht.

BAUSTEIN 4

Unternehmensbezogene, beteiligungsorientierte Workshops „Für eine Balance – Qualität der Produkte/Dienstleistungen – Gute Arbeit“

In drei Workshops mit Beschäftigten und Entscheidungsträger/-innen ausgewählter Unternehmen standen die Sichtweisen und Perspektiven der Beschäftigten im Dienstleistungssektor im Mittelpunkt der Diskussion.

BAUSTEIN 5

Transnationale Konferenz „Dienstleistungen in der Metropolregion Berlin – Wertschätzung und Wertschöpfung“

Bestandsaufnahme und Reflexion der im Projektzusammenhang gesammelten Erkenntnisse und Überlegungen zur strategischen Positionierung einer Berliner Dienstleistungspolitik im Zuge des wirtschaftsstrukturellen Wandels waren Themen der mit Teilnehmenden aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaft, Forschung und Unternehmen im April 2010 durchführten Konferenz zum Abschluss des Projekts..

Das von der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Landesbezirk ver.di Berlin-Brandenburg, dem DGB Bezirk Berlin-Brandenburg und der Wert.Arbeit GmbH am Ende der der Konferenz vorgelegten Thesenpapier

  • „16 Impulse für innovative Dienstleistungspolitik in der Metropolregion Berlin“

weist über das Projekt hinaus in die Zukunft: Es gibt der Dienstleistungsbranche Anregungen und benennt die entscheidenden Handlungsfelder für eine innovative und zukunftsweisende Berliner Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik.

Ergebnisse und Wirksamkeit des Projekts

Um eine optimale Entwicklung der Wirtschaft und Lebensqualität in Berlin zu gewährleisten, müssen der Dienstleistungssektor und seine Beschäftigten (mit) in den Fokus genommen werden. Hier liegen, wie in der Industrie, große Potenziale und Herausforderungen für Berlin. Denn qualifizierte Fachkräfte sind auch im Dienstleistungsbereich das A und O für Innovationen, guten Service und Produkte sowie langfristiges Wachs-tum. Gleichzeitig werden qualifizierte Beschäftigte rar. Deutlich zeigen dies z.B. die Entwicklungen im Ge-sundheits- und Pflegesektor. Geeignete politische wie betriebliche Konzepte für die (zukünftigen) Herausforde-rungen sind deshalb dringend notwendig.

Unter der Überschrift „Gesellschaftliche Wertschätzung von Dienstleistungsarbeit steigern! Dienstleistungsqualität, Arbeitsqualität und Zeitinnovationen“ werden die Aktivitäten zur Förderung des Dienstleistungssektors seit Juli 2010 in und für Berlin fortgesetzt. Ziel ist, den Zusammenhang und die Wichtigkeit von Arbeitsqualität, Dienstleistungsqualität und Zeitinnovationen für die positive Entwicklung des Berliner Dienstleistungssektors deutlich zu machen und diese Aspekte noch stärker in die politische Diskussion wie den betrieblichen Alltag von Dienstleistungsunternehmen einzubringen. Ein besonderer Branchenschwerpunkt liegt dabei auf der Al-tenpflege. Zudem sollen die gerade in Wien gesammelten Erfahrungen zum Umgang mit der „ethnischen Öko-nomie“ weiter vertieft und deren Anwendbarkeit auf die Berliner Situation geprüft werden.

Kontakt

Wert.Arbeit GmbH, Berlin, Gesellschaft für Arbeit, Chancengleichheit und Innovation
Albrechtstr. 11 a, 10117 Berlin

Ansprechparterinnen:

Mechthild Kopel, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Annemarie Weber, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 030-280320871

www.wertarbeitgmbh.de/projekte.php?id=14

Themen

Soziale Innovationen


"Soziale Innovationen" bezeichnet neue Ideen, Ansätze und Dienstleistungen, mit denen gesellschaftliche Probleme besser bewältigt werden können als dies bisher möglich ist. Erreicht werden soll diese durch ein Zusammenwirken öffentlicher wie auch privater Akteure und der Zivilgesellschaft.

Zum Themenbereich



Arbeitsmarkt und Beschäftigung


Trotz guter Eckdaten bei der wirtschaftlichen Entwicklung und rückläufiger Arbeitslosenzahlen bleibt in Berlin weiterhin eine hohe Sockelarbeitslosigkeit. Gleichzeitig stellen atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse ein Problem dar.

Zum Themenbereich




Demografischer Wandel


Als eine zentralen Herausforderungen kommender Jahre nimmt der Demografische Wandel für Berlin Transfer einen großen Stellenwert ein.

Zum Themenbereich




Kulturelle und soziale Vielfalt


Die kulturelle und soziale Vielfalt des Wirtschaftsstandorts Berlin birgt ein großes Potential, das weiter ausgeschöpft werden kann. Gleichzeitig kann der Standort durch die Verbesserung der sozialen Integration und Senkung der Arbeitslosigkeit gestärkt werden.

Zum Themenbereich




Lebenslanges Lernen


Die „Halbwertszeit“ von Bildung und Wissen nimmt ab und das Verhältnis von Erstausbildung und Weiterlernen muss neu organisiert werden.

Zum Themenbereich




Unternehmen

unternehmen kjk
Der Wirtschaftsstandort Berlin ist geprägt von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Berlin Transfer informiert zu KMU-relevanten Entwicklungen.

Zum Themenbereich




Veranstaltungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen