BT-NEWS für die Sozialwirtschaft: Praxis und Förderung im Bereich Integration und Fachkräfte

Druck

 

Klicken Sie hier, um den Newsletter online anzusehen

 

--

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

noch bis 19.06.2015 können Träger der gemeinnützigen Sozialwirtschaft im Rahmen des ESF-Programms rückenwind II Projektvorschläge im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung einreichen. Informationen zu diesem und weiteren Aufrufen finden Sie unter Förderung 2014-2020 auf unserer Website.

 

Im Folgenden stellen wir Ihnen außerdem zwei Projekte aus dem Bereich Jugend und Ausbildung vor und möchten Sie auf die Ergebnisse aus dem Programm XENOS – Integration und Vielfalt aufmerksam machen.

 

Viel Spaß beim Lesen!



Ihr Team von Berlin Transfer

 

Haben Sie Anregungen und Wünsche oder möchten auch Sie auf BT auf Ihr Projekt oder Ihre Veranstaltung aufmerksam machen? Kontaktieren Sie uns unter berlin-transfer@ubus.net 

 

 

 

 

 

ESF-Programm rückenwind 2015-2020: Bewerbung (Stufe 1) bis 19.06.2015

Das Programm „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ unterstützt die Personal- und Organisationsentwicklung in der gemeinnützigen Sozialwirtschaft. Es werden Maßnahmen gefördert, die die Anpassungs- und Beschäftigungsfähigkeit der Angestellten sowie die Demografie-Festigkeit sozialwirtschaftlicher Unternehmen verbessern.

 

 

 

 
 

 

 
 

Das Projekt match! – So geht es weiter

Von 2012 bis 2014 wagte match! den „kulturellen Brückenschlag“ zwischen Jugendlichen und dem Gastgewerbe. Nach Ablauf der Projektlaufzeit ist es dem Projekt gelungen, einige seiner Komponenten zu verstetigen.

 

Jugendliche ohne Ausbildungsplatz auf der einen und überdurchschnittlich viele offene Stellen im Gastgewerbe auf der anderen Seite – Ziel des XENOS-Projekts „match! – mit kulturellem Brückenschlag zum Ausbildungserfolg“ war es, diese Kluft zu überwinden und damit zur Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit in Berlin beizutragen. Dazu wurden Jugendliche an eine Ausbildung im Gastgewerbe herangeführt und gleichzeitig Unternehmen darin beraten und geschult, sich auf eine größere Bandbreite von BewerberInnen einzustellen.

 

 

 

 

 

 
 

Bessere Angebote für NEETs durch Austausch und Partizipation

Das Projekt NETnotNEET wird im Rahmen des Lifelong Learning Programms der Europäischen Kommission gefördert. Als Partner sind öffentliche, private und gemeinnützige Institutionen aus acht europäischen Ländern beteiligt. Im Zentrum steht das Phänomen der NEETs (‚Not in Education, Employment or Training‘). Durch einen partizipativen und internationalen Ansatz sollen vorhandene Bildungs- und arbeitsmarktbezogene Angebote stärker an den Bedürfnissen dieser Zielgruppe ausgerichtet werden.

 

 

 

 

 

 
 

Erfahrungen aus drei Jahren XENOS Panorama Bund

Verschiedene Publikationen der bundesweiten Transferstelle XENOS Panorama Bund bündeln die Erkenntnisse aus drei Jahren Projektlaufzeit:

Verschiedene Broschüren beschreiben außerdem die in den Projekten erprobten wirksamen Ansätze in den Bereichen:

  • Gesundheit und Pflege
  • Strafvollzug und Übergangsmanagement
  • Cultural Diversity
  • Übergang Schule Beruf
  • Sicherung der Qualität der betrieblichen Beschäftigung oder Ausbildung

Außerdem gibt ein Online-Selbstevaluierungstool Aufschluss über die Wirksamkeit der eigenen Öffentlichkeitsarbeit und der Transfer-Coach gibt Tipps und Hinweise rund ums Thema Transfer und Verstetigung.

 

Zu den Veröffentlichungen

 

 
 

 

Follow ustwitter  

 

--

--

 

BERLIN TRANSFER wird von u.bus – Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement mbH zur Verfügung gestellt und von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen (Referat für berufliche Qualifizierung) gefördert.

Redaktion: Herausgeber: BERLIN TRANSFER, E-Mail: berlin-transfer@ubus.net
Inhaltlich verantwortlich gemäß §55 Abs. 2 RStV / §5 TMG:

u.bus GmbH, Gormannstrasse 14, 10119 Berlin

Telefonnummer: ++49 30 61629640

Faxnummer: ++49-30-61629643

Bildnachweis: http://www.netnotneet.eu/de/category/media-de/#

 

Sollten Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier